Ich habe den in der BZ erschienen Artikel “Die Straßenschlacht der Mietfahrräder” einen Perspektivwechsel verpasst, also gern erst einmal das Original lesen und dann hier den Perspektivwechsel lesen.

Erneut mehrere Fahrräder in Berlin beschädigt

30 Fahrräder sind in der Nacht zu Freitag an unterschiedlichen Orten in Berlin beschädigt wurden – in Neukölln, Pankow und Hellersdorf. „Das ist schon ein bisschen außergewöhnlich in dieser Menge“, sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

Demnach wurden in der Neumannstraße in Pankow acht Fahrräder beschädigt und manche ins Gebüsch geworfen, fünfzehn weitere in Neukölln (Wildenbruchplatz und Laubestraße) sowie sieben Fahrräder in der Hellersdorfer Maxie-Wander-Straße. Die Polizei geht nach Angaben einer Sprecherin in allen Fällen von Wandalismus aus. Verletzte gab es nach Polizeiangaben bei den Vorfällen nicht.

Am Morgen hing in der Neumannstraße in Pankow ein Leihrad eines Leihradunternehmens in einem Zaun. Die Polizei holte das Fahrrad vom Zaun und daneben weiter aus Gebüschen. An den Fahrrädern entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Erst vor wenigen Tagen wurden mehrere Leihfahrräder in Berlin beschädigt.

Am Wildenbruchplatz in Neukölln wurde ein Anwohner gegen Mitternacht laut Polizei von einem krachenden Geräusch und lautem Lachen geweckt. Als er aus dem Fenster sah, bemerkte er mehrere Leihfahrräder die über den Gehweg verstreut lagen. Das Fahrräder wiesen beim Eintreffen der Polizei starke Beschädigungen auf – konnten aber rasch vom Gehweg entfernt werden.

Der Tartort befindet sich nur circa 150 entfernt von einem weiteren in der Laubestraße. Dort abgestellte Fahrräder wurden ebenfalls durch Wandalismus stark beschädigt.

Schlagen die Hellersdorfer Wandalismusteufel erneut zu? In der Maxie-Wander-Straße in Hellersdorf wurde gegen 22.40 Uhr ein Leihrad völlig bis zur Fahruntauglichkeit beschädigt. Erst vor etwa einem Monat wurde nur 30 Meter entfernt Fahrräder durch Wandalismus zerstört.


Es geht nicht darum gleich zu setzen was nicht gleich ist, jedoch geschieht Berichterstattung immer aus eine bestimmten Perspektive, welche maßgeblich Einfluss darauf hat in welchem Kontext Informationen dargestellt und verbreitet wird. Das bedeutet nicht, dass es sich um FakeNews handelt aber sehr wohl dass diese Artikel ein sogenanntes Framing für bestimmte Themen setzen.

Hier wird geht es schlicht darum beispielhaft Artikel zu anderen Themen aus der gleichen Perspektive zu präsentieren, woraus sich eine neue oder zumindest andere Perspektive für dieses Theme ergibt.

Beim umschreiben des Artikels, wurde versucht die Nennung Marken- sowie Firmennamen weitgehend neutral zu gestalten. Es geht nicht darum blaming gegen einzelne Marken oder Firmen zu betrieben, der Wechsel der Perspektive auf ausgewählte Themen steht hier im Fordergrund.