Also ich irgendwann 2015 laß, dass die BVG (Berliner Verkehrsbetriebe) 5 Meter breite Busspuren, richtigerweise Bussonderfahrstreifen, fordere damit Rad Fahrende auf den Busspuren besser überholt werden können war mein Erstauen recht groß. Denn schon beim überschlage der Maße fiel mir auf, dass da was nicht passen kann.

Nun das ist eine Weile her, aber das Thema nicht vom Tisch denn der Volksentscheid Fahrrad fordert die Aufhebung der Freigabe von Busspuren für den Radverkehr, denn der Radverkehr soll seine eine Spur bekommen. Soweit mir bekannt gibt es in Berlin eine Versuchsstrecke wo eine breitere Busspur mit 4,80 Metern breite untersucht werden soll. Zwar kenne ich die Parameter nicht, nach welchen der Erfolg oder Misserfolg gemessen wird, jedoch fällt mir sofort auf dass es noch schmaler wird als bisher angenommen. Aus genau diesem Grund habe ich mir die Zeit genommen hierzu eine Präsentation zu erstellen (die Folien können hier als Video angesehen werden). Auch wenn der ADFC Berlin in den Folien erwähnt wird, soll das kein Bashing sein/werden, es gibt bestimmt einen langen Prozess wie man zu dieser Kompromisslösung gekommen ist. Ich möchte an dieser Stelle einfach die Fakten in Form von Maßen wie Fahrspurbreite, Sicherheitsräumen und Sicherheitsbständen für sich sprechen lassen.