Man kann ja täglich lesen dass ein Verkehrsteilnehmer einen anderen übersehen hat und es zum Unfall kam. Bei dieser Häufigkeit frage ich mich, sind das nur faule Ausreden oder sind die Verkehrsteilnehmer wirklich so unaufmerksam.

Aus eigener Erfahrung muss ich bestätigen, dass sowohl Fußgänger als auch Autofahrer oft extrem überrascht sind wenn sie auf Radfahrer treffen, auch Radfahrer sind davon nicht gänzlich ausgenommen. Ich erlebe es in Berlin täglich dass Fußgänger in aller Ruhe über die Straße gehen sobald die Autos vorüber sind und ich mit dem Fahrrad mit unwesentlich geringerem Tempo folge. Plötzlich kommt dann Panik auf und mir bleibt nur die Vollbremsung, denn Fußgänger in Panik sind unberechenbar. Bleibt er erstehen, rennt er schnell weiter oder versucht er doch zurück zugehen? Man weiß einfach nicht wo der Fußgänger in der nächsten Sekunde ist. Aber warum machen Fußgänger das, warum begeben sie sich scheinbar bewusst in eine solche gefährliche Situation?
Das wohl gefährlichste Szenario für den Radfahrer ist ein Abbiegendes Kraftfahrzeug. Sobald ich den Radweg benutze kann ich mit Sicherheit davon ausgehen, dass ich auf der Strecke mindestens einmal eine Notbremsung machen muss, weil ein Abbiegender mir die Vorfahrt nimmt. Ich möchte ja niemandem unterstellen, dass er mit Absicht beim Abbiegen dem Radfahrer oder auch dem Fußgänger der Vorrang nimmt, aber warum passiert dies dann so häufig?

Ich fahre nicht nur in Deutschland Rad und merke deutliche Unterschiede zu anderen Ländern. Jetzt werden so einige an die Niederlande oder Dänemark denken, aber dem ist nicht so. Ich fahre Rad in Osteuropa welches nicht gerade den Ruf von Freundlichkeit genießt, genauer in der Ukraine wo Radfahren verpönt und ein Oberklasse-Kfz zeigt es geschafft zu haben. In der Ukraine so scheint es sind Haltelinien und Fahrbahnmarkierungen eher eine Orientierung als rechtlich Bindend. Warum kommt es also ausgerechnet dort nicht zu diesen beschriebenen Situationen?

Die Erklärung ist im Grunde recht einfach, das Chaos fordert absolute Aufmerksamkeit sonst schafft man es nicht bis zur nachten Kreuzung egal mit welchem Verkehrsmittel. Ein vergessen des Schulterblicks sei es aus Faulheit oder durch Unaufmerksamkeit rächt sich sofort. Der Kopf rotieret permanent um 360º, jeder rechnet ständig damit dass es plötzlich irgendwo eng werden kann, aber plötzlich passiert eigentlich nichts denn jeder ist vorbereitet. Auch Fußgänger laufen nicht einfach auf die Straße, egal ob gerade der Bus, ein SUV oder ein Fahrrad kommt, es wird abgewartet um die Geschwindigkeit einschätzen zu können. Denn auch die Geschwindigkeitsbegrenzung ist dort scheinbar nur eine Orientierung.
Wie oft kann man hingegen hierzulande auf den Schulterblick verzichten und in den allermeisten fällen geht es gut? Dies prägt die Kultur auf unseren Straßen, alles ist streng reglementiert und jeder verlässt sich darauf, dass sich alle daran halten. Genau hier liegt aber das Problem, bei dem Umfang der Regulierung des Straßenverkehrs kennt kaum jemand alle Regeln im Detail. In Deutschland sind wir im Blindflug unterwegs und verlassen uns also darauf dass sich alle an die Regeln halten, welche wir im Detail nicht genau kennen.

Radfahren in der Ukraine ist deswegen nicht traumhaft schön, aber ich muss zumindest keine Angst haben übersehen zu werden. Ich wünsche mir einfach die Aufmerksamkeit der Ukrainer im Straßenverkehr in unserem geordneten Straßenverkehr.